Der Nachhaltigkeitsbeirat

Der
Nachhaltigkeitsbeirat

BERUFUNG DES NACHHALTIGKEITSBEIRATES THÜRINGEN

In einer feierlichen Veranstaltung in der Thüringer Staatkanzlei ist Mitte Dezember 2015 der neue Nachhaltigkeitsbeirat des Freistaats von Ministerpräsident Bodo Ramelow berufen worden. Der Beirat steht bis 2020 der Landesregierung beratend zur Seite.

DER AUFTRAG

Der Beirat zur Nachhaltigen Entwicklung in Thüringen wird durch den Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen berufen. Sein Auftrag ist es, die Thüringer Landesregierung hinsichtlich einer ökologisch, ökonomisch und sozial ausgewogenen Politik zu beraten.

Eine wichtige Aufgabe der 15 Beiräte ist es, an der Fortschreibung der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie und an deren Evaluierung mitzuwirken. Dafür sucht der Beirat den intensiven Austausch mit staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren.

Der Beirat ist der Auffassung, dass eine Nachhaltigkeitsstrategie des Landes mehr sein muss, als die Summe der bereits vorhandenen Bemühungen der einzelnen Ministerien.
Die Nachhaltigkeitsstrategie sollte daher insbesondere dort Schwerpunkte setzen, wo ressortübergreifendes Handeln erforderlich ist.

Der Beirat plädiert für eine Schwerpunktsetzung vorrangig auf Themenfelder, die durch die Landespolitik auch gestaltet werden können. Eine besondere Bedeutung misst der Beirat der Vorbildfunktion der öffentlichen Hand zu – sie ist einerseits eine Frage der Glaubwürdigkeit von nachhaltiger Politik und gibt andererseits den Akteuren in Wirtschaft und privaten Haushalten praktische Leitlinien für nachhaltiges Handeln.